Profil

Zeitgenössische Musik ist elementare Ausdrucksform des Lebendigen. Nicht dass sie heute produziert wird, ist entscheidend, sondern dass sie uns im Hier und Jetzt existenziell berührt. Sie ist Ausdruck der Gegenwart und stellt diese zugleich rigoros in Frage. Sie nimmt die Spuren der Vergangenheit auf und wirft gleichzeitig einen Blick auf das Zukünftige, auf das Mögliche und Unmögliche. Sie ist vielfältig wie die Gesellschaft, mit der sie verwoben ist.

Ein fundierter Überblick über die Mannigfaltigkeit der zeitgenössischen Musiklandschaft ist Grundlage eines jeden Handelns in ihr, gibt Raum für Innovation und Kreativität, lässt das Neue, Überraschende möglich werden. Als Musikwissenschaftlerin seit vielen Jahren publizistisch tätig und mit Theorie und Praxis des Musiklebens bestens vertraut, unterstütze ich Sie bei Ihrer Arbeit im Bereich der Musik des 20. und 21. Jahrhunderts.

Zur Person

Studium der Musikwissenschaft und Germanistik an der Universität Hamburg. 2000 Magister mit einer Arbeit zum Instrumentalschaffen von Béla Bartók. Hospitanzen an den Opernhäusern in Köln und Kiel. Während des Studiums und danach freiberuflich tätig u.a. für NDR Kultur, Bertelsmann Online GmbH/bol.de GmbH, die Konzertreihe „das neue werk“ des NDR und als Autorin von CD-Booklets, Programmhefttexten, Rezensionen. Wissenschaftliche und populärwissenschaftliche Vorträge u.a. an der Sommerakademie des evangelischen Studienwerkes Villigst, an verschiedenen Universitäten und Hochschulen, an der Hamburgischen Staatsoper, an der Hauptkirche St. Nikolai Hamburg.

Ehrenamtliche Tätigkeit u.a. für den Kammerchor der Musikwissenschaften und der Arbeitsgruppe Exilmusik Hamburg an der Universität Hamburg. 2002-2005 wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Hochschule für Musik und Theater Hamburg, 2005-2009 Promotionsstipendiatin des Evangelischen Studienwerkes e.V. Arbeit an einer Dissertation zum Opernschaffen von Paul Dessau. Verschiedene Buchherausgaben und -redaktionen. Publikationen u.a. zu Fragen der zeitgenössischen Musik, der Exilmusik und der DDR-Musikgeschichte in der MGG, der „Tonkunst“, in Veröffentlichungen der Verlage von Bockel, Laaber, Reclam u.a.

Copyright ©2010 Nina Ermlich